Freund

Wind, mein Freund!
Du verbeißt Dich in mein Dach.
Ich wollte Dir lauschen
wie Du Bäume zum schreienden Rauschen bringst
und Dosen zum Tanzen.
Du sollst den Regen peitschen
bis ich den Traumfänger wieder ins Fenster hänge.
Von tropfnasser Wut war nie die Rede!
Lass ab von meinen Schindeln!
Erzähle mir lieber vom Meer
und den prickelnden Sehnsüchten schlafender Frauen.

(30.09.2011)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s